Certosa-Verlag

Im Jahre 2010 gründete die Klavierpädagogin und Pianistin Isolde Weiermüller-Backes den Certosa Verlag, der weltweit zu den wenigen seiner Zunft gehört, der sich ausschließlich der Veröffentlichung von Musik von Komponistinnen verschrieben hat.

Bei der Recherche für das – von der Verlegerin gemeinsam mit der Komponistin Barbara Heller herausgegebene – Lexikon Klaviermusik von Komponistinnen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert (Düsseldorf 2003), bei der unzählige Werke von musikschaffenden Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten zum Vorschein kamen, entstand bei Isolde Weiermüller-Backes die Idee, einen Verlag für Musik von Komponistinnen zu gründen, um diese – teils unveröffentlichten, teils längst vergriffenen – musikalischen Kleinodien in ein breiteres Licht der Öffentlichkeit zu stellen.

Wichtigstes Anliegen des Certosa Verlages ist es, nur Originalwerke und keine Bearbeitungen herauszugeben.

Momentan (Stand 2014) umfasst der im Certosa Verlag vertretene Bestand von musikalischen Werken 271 Kompositionen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert von 177 Komponistinnen aus unterschiedlichsten Ländern, wobei Schwerpunkte im Verlagsprogramm einmal auf Werken der musikalischen Avantgarde, zum anderen auf bislang unveröffentlichten älteren Musikhandschriften liegen.

Im Bereich der ‚Modernen Musik’ pflegt der Certosa Verlag dabei weltweit die Zusammenarbeit mit renommierten zeitgenössische Komponistinnen, die die unterschiedlichsten stilistischen Richtungen der ‚Neuen Musik’ vertreten, wie z. B. Elizabeth R. Austin (USA), Graciela Agudelo (Mexico), Joanna Bruzdowicz-Tittel (Polen), Teresa Catalán (Spanien), Emma Lou Diemer (USA), Brina Jež-Brezavšcek (Slowenien), Katharina Klement (Österreich), Celina Kohan de Scher (Argentinien), Ivana Loudová (Tschechien), Lucie Robert-Diessel (Frankreich), Erzsébet Szönyi (Ungarn), Elizabeth Vercoe (USA), Katharina Weber (Schweiz), Renata Zatti-Cicuttini (Italien) sowie die deutsch-polnische Komponistin Joanna Stepalska-Spix u. v. m.

Zu den wiederentdeckten bzw. zu Unrecht vergessenen Komponistinnen, die derzeit im Certosa Verlag vertreten sind, gehören u. a. die Schülerin (und mögliche Tochter) von Franz Xaver Mozart Julie von Baroni-Cavalcabò, die von Beethoven wegen ihres Talentes bewunderte Marie Bigot de Morogues, die von flämisch-spanischen Vorfahren abstammende, u. a. von Ferdinando Paër unterrichtete und später für den Aufbau der chilenischen Musikkultur so bedeutsam werdende Isidora Zegers, die Mendelssohn Freundin Delphine von Schauroth, die – von Bruckners Lehrer Otto Kitzler ebenfalls in ‚Komposition’ unterrichtete und von diesem maßgeblich geförderte – mährische Neuromantikerin Agnes Anna Josepha Tyrell, die Bruckner-Schülerin und Kommilitonin von Hugo Wolf und Gustav Mahler am Wiener Konservatorium Mathilde Kralik von Meyrswalden, die Brahms-Vertraute Elisabeth von Herzogenberg, die mit Edward Grieg befreundete Agathe Backer-Grøndahl, die schwedische Pianistin, Sängerin, Dirigentin und Konzertveranstalterin Laura Netzel sowie die leider früh verstorbene und mit Bohuslav Martinu eng verbundene Vítezslava Kaprálová u. v. m.

Sitz des Certosa Verlages ist die Karthause 10 in 55270 Klein-Winternheim gewesen, aus deren italienischer Übersetzung (‚Kart(h)ause’ = ‚certosa’) sich der Name des Verlages und des Kryptogramms im Firmenemblem ableitet.

Seit August 2015 befindet sich der Verlag in 66871 Körborn, Schloßhöhe 5.
Neben der Verlagstätigkeit finden Certosa-Konzerte (Förderkonzerte für junge InterpretInnen / Konzerte mit Verlagswerken etc.) und Fortbildungen rund um die Musik im Verlagshaus statt.

Der Certosa Verlag wird von Isolde Weiermüller-Backes (Geschäftsführung) geleitet und von Dieter Michael Backes (Lektorat) – unter Mitarbeit von KomponistInnen, KünstlerInnen und MusikwissenschaftlerInnen als HerausgeberInnen – editorisch betreut.

Geschäftsführung

Isolde Weiermüller-Backes

Lektorat

Dr. Dieter Michael Backes

 

Email: d.m.backes@t-online.de

  • Curriculum vitae

    • 1968-1876 Studium der Musikerziehung (u. a. Klavier / Violoncello), Musikwissenschaft, Germanistik und des Buch-, Schrift- und Druckwesens an der
      Johannes Gutenberg-Universität / Mainz
    • Fortbildungskurse bei Sergiu Celibidache (Musikalische Phänomenologie / Mainz 1978) und Tomislav Baynow (Mehrhändiges Klavierspiel / Marktoberndorf 1999)
    • 1977-1989 Lehrbeauftragter für Harmonielehre / Kontrapunkt am Musikwissenschaftlichen Institut der Johannes Gutenberg-Universität / Mainz
    • 1993 Promotion („summa cum laude“) zum Dr. phil. mit einer Dissertation über
      ‚Die Instrumentation und ihre Entwicklung in Anton Bruckners Symphonien‘, ausgezeichnet mit dem ‚Preis der Johannes Gutenberg-Universität für das Jahr 1994‘
    • 1980-2013 Lehrer (Musik / Deutsch) am Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss / Mainz
    • 2010 Lektor und (seit 2014) Mitinhaber des Certosa-Verlages (www.certosaverlag.de)

  • Lektor

    Kritische Ausgaben (Auswahl)

    Kritische Ausgaben (Auswahl)

    • Kralik von Meyrswalden, Mathilde (1857-1944)

     

    Erstausgaben (Auswahl)

    • Austin, Elizabeth R. (*1938)
    • Barraine, Elsa (1910-1999)
    • Baroni-Cavalcabò, Julie von (1813-1887)
    • Bruzdowicz-Tittel, Joanna (*1943)
    • Catalán, Teresa (*1951)
    • Dahl, Emma (1819-1896)
    • Kaprálová, Vítezslava (1915-1940)
    • Kralik von Meyrswalden, Mathilde (1857-1944)
    • Roth-Dalbert, Anny (1900-2004)
    • Sarcina, Antonia (*1963)
    • Schumann, Clara (1819-1896)
    • Szönyi, Erzsébet (*1924)
    • Vercoe, Elizabeth (*1941)
    • Zatti-Cicuttini, Renata (1932-2003)
    • Zechlin, Ruth (1926-2007)

     

    Neuauflagen (Auswahl)

    • Adaïewsky, Ella (1846-1926)
    • Aulin, Valborg (1860-1928)
    • Backer-Grøndahl, Agathe (1847-1907)
    • Bigot de Morogues, Marie (1786-1820)
    • Brdliková, Josefina (1843-1910)
    • Brukenthal, Berta von (1846-1908)
    • Carreño, Theresa (1853-1917)
    • Emingerová, Kateřina (1856-1934)
    • Escherich, Kitty von (1855-1916)
    • Gonzaga, Francisca (1847-1935)
    • Hartmann, Emma (1807-1851)
    • Herzogenberg, Elisabeth von (1847-1892)
    • Hübner, Caroline (Daten unbekannt)
    • Lang, Josephine (1815-1880)
    • Mayer, Emilie (1812-1883)
    • Munktell, Helena (1852-1919)
    • Netzel, Laura (1839-1927)
    • Pleyel, Marie (1811-1875)
    • Schumann, Clara (1819-1896)
    • Szönyi, Erzsébet (*1924)
    • Szymanowska, Maria (1789-1831)
    • Tyrrell, Agnes (1846-1883)
    • Zumsteeg, Emilie (1796-1857)

     

    Wiederauflagen (Auswahl)

    • Bronsart, Ingeborg von (1840-1913)
    • Erdmannsdörfer-Fichtner, Pauline von (1847-1916)
    • Kralik von Meyrswalden, Mathilde (1857-1944)
    • Liebmann, Nanna (1849-1935)
    • Mayer, Emilie (1812-1883)
    • Netzel, Laura (1839-1927)
    • Schauroth, Delphine von (1813-1887)
    • Schick, Philippine (1893-1870)
    • Wurmbrand-Stuppach, Stephanie von (1849-1919)

  • Musikwissenschaftler

    Forschungsschwerpunkte:

    Forschungsschwerpunkte:

    • Anton Bruckner
    • Franz Xaver Richter
    • Musik von Komponistinnen
    • Musiktheorie / Historische Aufführungspraxis

     

    Referent bei verschiedenen musikwissenschaftlichen Veranstaltungen, u.a. in

     

    Veröffentlichungen:

    • Die Instrumentation und ihre Entwicklung in Anton Bruckners Symphonien,
      Diss. Mainz 1993, Textband (615 S.) u. Ergänzungsband mit 52 Tab. und 524
      Notenbsp., Sinzig 1998, ISBN 3-98564-049-2 (rev. Zweitauflage in Vorbereitung)
    • Die Instrumentation in den Messen von Anton Bruckner. Eine Studie zum Phänomen des ‚Symphonischen‘ in Bruckners Kirchenmusik, in: Anton Bruckner. Tradition und Fortschritt in der Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts, (Kirchenmusikalische Studien, Bd. 7), hrsg. v. Friedrich Wilhelm Riedel, Sinzig 2001, S. 253-305
    • Marginalien zu Anton Bruckners Klangkunst – Spuren fremder Klangbilder in Bruckners Symphonik, in: Bruckner-Symposion 2002 ‚Musik ist eine bildende Kunst’. Bericht, hrsg. v. Erich Wolfgang Partsch, Linz 2005, S. 129-151
    • Ist es erlaubt eine Messe in dem Style zu schreiben wie Bruckner es getan? Anmerkungen zur Klangstruktur von Bruckners Linzer Messen – Wurzeln seiner symphonischen Klangkunst?, in: Anton Bruckners Messen. Bericht über die Tagung Wien, 29. Und 30. April 2010 (Wiener Bruckner-Studien 5), hrsg. v. Elisabeth Maier u. Erich Wolgang Partsch, Wien 2013, S. 129-167

     

    Sonstiges (Auswahl):

    • Bericht über das Zweite Europäische Liszt-Symposion vom 2. bis 7. Oktober 1978 in Eisenstadt, in: Die Musikforschung, Heft 2,1978, S. 172f.
    • Josef Martin Kraus (1756-1792): Lieder für Sopran mit Begleitung des Pianoforte nach Texten von Timotheus Hermes und Matthias Claudius / Martina Hoffmann (Sopran) und Dieter Backes (Hammerklavier) / Tonstudio-Vleugels-Selbstverlag,
      Bestell-Nr.: OV-61 B (Schallplattenaufnahme)
    • Anny Roth-Dalbert, Intervalle. 10 Stücke für Klavier, hrsg. v. Dieter Michael Backes, Waldkauz-Verlag / Remscheid 2004 (WK 2056)
    • Ursula Mamlok. A German-American Composer. The early years (1924-1960):
      Berlin – Guayaquil – New York, DVD-Biographie v. Dieter Michael Backes u. Norbert Müller, SCHLOSS-FILM Mainz 2006
    • Ursula Mamlok, Six Recital Pieces for young Pianists, hrsg. v. Dieter Michael Backes, Waldkauz-Verlag / Remscheid 2008 (WK 2066)
    • Die Instrumentation in den Sinfonien von Franz Xaver Richter (ungedrucktes Referat,
      gehalten beim ‚Interdisziplinären Symposium Kempten/Allgäu vom 30. April bis
      3. Mai 2009: Franz Xaver Richter. Kompositorisches Schaffen zwischen Wien und Straßburg am Ende des heiligen Römischen Reiches‘
    • Mitarbeit (u.a. Artikel Instrumentation) beim neuen Bruckner-Lexikon im
      Musikwissenschaftlichen Verlag / Wien

  • Lehrer

    • Lehrer (Musik / Deutsch) am Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss in Mainz von 1980-2013
    • Leiter zahlreicher Musikprojekte sowie Musiktheateraufführungen
    • Mitarbeit bei SCHLOSS-FILM/Mainz (Norbert Müller) als Filmkomponist:
      • Klavierimprovisationen zu der Video-Produktion Emilia Galotti
      • Klavierimprovisationen zu der Video-Produktion Der Freischütz
    • Aufbau und Gründung verschiedener Musikgruppen:
      • Schulchor (1981-1983)
      • Schulorchester (1981-2006)
      • Blechbläser-Ensemble (1983-2006)
      • Big Band SchlossBrass (2000-2006)
      • Dixieland-Band CastleGhosts (2000-2006)
    • Mitwirkung als Dirigent und Pianist bei zahlreichen musikalischen Auftritten von 1981-2006; u.a. bei
      • Schulkonzerten im Kurfürstlichen Schloss oder Eltzer Hof in Mainz
      • Kammermusikabenden im Musiksaal des Schlossgymnasiums
      • Abiturfeiern, Advents- und Abiturgottesdiensten in der Christus- bzw. Peterskirche in Mainz
      • Akademischen Festakten etc. (150 Jahre Schlossgymnasium 1981 / Einweihung des Neubaues 1984 / 475 Jahre Gymnasium Albertinum Freiberg-Sachsen 1990 / 30 Jahre Haus Burgund 2005 / 175 Jahre Schlossgymnasium 2006 u. a.)
      • der SWF 3-Fernsehsendung Die 6 Sieben G’scheiten, Baden-Baden 1992
      • Dieter Michael Backes, Vom Blechbläser-Quartett zur sinfonischen Besetzung (1981-2006: 25 Jahre Schloss-Orchester), in: Festschrift 175 Jahre Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss Mainz, Mainz 2006, S. 103-113.